MEIN YOGA-ANGEBOT FÜR DICH

 

Und ich sagte zu meinem Körper leise:

 Ich möchte Dein Freund sein!
Er nahm einen langen Atemzug und antwortete:
Darauf habe ich mein ganzes Leben lang gewartet.

  (Nagyirah Waheed)


YOGA - nur eine Reihe von Techniken, die Körper und Geist entspannen soll?

Tausende von Menschen „machen“ Yoga und reduzieren es in ihrer Wahrnehmung auf eine Aneinanderreihung körperlicher Sequenzen, die den Körper stärken und entspannen sollen.

Yoga kann noch etwas mehr und beinhaltet weitaus tiefere Züge, die in unserer modernen Zeit, und hier im Westen, nicht in Betracht oder kaum wahrgenommen, ja sogar beschmunzelt und als esoterisch abgestempelt werden.
Yoga bietet weit mehr als Techniken an, die Körper und Geist entspannen sollen. Wir sprechen hier von einer jahrtausendalten indischen traditionellen Philosophie und einem Übungsweg, der uns lehren soll, wie man sich und dem Leben begegnen kann /sollte:
Die Weisheit einer gesamten Zivilisation verbirgt sich hinter den Übungen, mit dem einzigen Ziel, die „eigene Mitte, eigene Balance“ zu finden. Eigene Mitte bedeutet, weit weg vom Labyrinth von Leid und Konditionierung, hinein in einen Freiraum, fest verankert in unserem gesunden Körper weilend, ohne Vorurteile sich und der Welt gegenüber, mit klarem Geist und innerer Ruhe.

Yoga bietet keine statische Technik oder eine festgelegte Methode an. Hier lautete der Grundsatz:
Yoga passt sich dem Schüler an und nicht der Schüler dem Yoga.

Die Yoga- Übungen sollten wie formbare Stoffe betrachtet werden, die unseren Bedürfnissen und Schwierigkeiten angepasst werden. Dies wiederum gibt uns die Möglichkeit, unseren Körper und Geist, welche einmalig sind, kennenzulernen. Unsere Stärken und Schwächen wahrnehmen als das, was sie sind: Ein Teil von uns, mit dem wir lernen sollten, umzugehen.Um Yoga zu praktizieren, muss man nicht an Akrobatik denken, ans „verknoten“, sondern es geht hier um die innere Haltung.

Der Körper ist unser Gedächtnis. Er hat unzählige Erinnerungen gespeichert.
Eigentlich stellt er uns mit jedem Atemzug sein Wissen zur Verfügung, aber oft verstehen wir seine Sprache nicht mehr. Er spricht oft über Ängste, Zweifel, unsere Hoffnungen. Jede innere Bewegung, Gefühle, Emotionen und Wünsche drückt unser Körper aus: ob sie in der Vergangenheit da waren, im Jetzt oder in der Zukunft sind:sie werden von unserem Körper gehortet.

Gewöhnlich sind wir uns unseres Körpers gar nicht bewusst, solange er „funktioniert“.
Wenn er uns physischen Schmerz zeigt, zwingt er uns, sich seiner anzunehmen und somit uns selbst.

Yoga, der innere Dialog mit unserem Körper:

  • Kräftigendes Yoga by SamYama
  • Mobilisierendes Yoga by SamYama
  • Entspanntes Yoga by SamYama

 KRÄFTIGENDES YOGA

Der dynamische Yogastil:
Atmung (Pranayama) und Körperübungen (Asanas) stehen im Vordergrund.

Im kräftigendem Yoga entsteht ein sogenannter Flow: Atmung und Bewegung werden bewusst verknüpft, verschiedene Positionen (Asanas) werden durch beständigen Wechsel ausgeführt.
Ein bewusster Flow entsteht somit, von einer Position in die nächste. Es werden Asanas praktiziert, die einen Dehnungseffekt und zugleich eine kräftigende Auswirkungen auf unseren Körper haben.
Durch den fliessenden Wechse (der Flow) werden ebenso Deine Flexibilität, wie Konzentration gestärkt.

Auch für Anfänger machbar 😌


Eine Reihe von Prozessen werden eingeleitet:

  • Ausdauer wird gefördert
  • Körperliche Mobilisation wird gefördert Atemfrequenz wird gestärkt
  • Konzentration wird gestärkt
  • Wirkt ausgleichend auf Körper und Geist: Stresshormone werden abgebaut

Zurück bleibt Tiefenentspannung mit einem Gefühl von Stärke.
Denn: In der Ruhe liegt die Stärke!

Ablauf einer Einheit:

  • Asanas, welche deiner Dehnung, Stärkung und Ausdauer dienen
  • Pranayama (Atemtechnik)
  • Kleine Körperreise



MOBILISIERENDES YOGA


Mobilisierendes Yoga soll uns als effektiver Ausgleich zu unserem täglichen Leben dienen.

Die Auswirkungen der Belastungen im Arbeitsleben und Privatleben werden uns vom Körper nur allzu gut zeigt:

  • Verspannungen / Beschwerden in Rücken, Nacken und Schulterbereich Haltungsfehler und Haltungsschäde 
  • Erschöpfung, Midigkeit und Mattheit
  • Nervosität durch Konzentrationsunfähigkeit

Immer gleichbleibende körperliche Abläufe stumpfen Körper und Geist ab. Ziel der Mobilisation ist es wieder Leichtigkeit in uns zu verspüren und den Körper wieder wahrzunehmen für das was er ist: Ein treuer Diener, der uns seit langem begleitet.

Eine Reihe von Prozessen werden eingeleitet:

  • Immunsystem und Herz- Kreislaufsystem werden gestärkt
  • der Stoffwechsel wird angeregt 
  • physische und psychische Anspannungen können sich lösen
  • es kommt zur Senkung des Blutdrucks
  • Darmaktivitäten wie z.B die Verdauung werden gefördert

Dies ist wiederum gut gegen:

  • Allgemeiner körperlicher Verschleiß
  • Kopfschmerzen
  • Herzbeschwerden
  • Nervosität

Zurück bleibt ein Leichtigkeitsgefühl, Ausgeglichenheit im Körper und Geist.

Ablauf einer Einheit:

  • Dehnende und kräftigende Asanas, welche deiner Mobilisation dienen
  • Pranayama (Atemtechnik zum beleben oder entspannen, beides möglich)
  • Geführte Meditation

 ENTSPANNTES YOGA

Entspanntes Yoga ist ein sehr ruhiger, passiver Yogastil. Man praktizierst ihn ohne Muskelanspannung und hauptsächlich im Sitzen und Liegen. Das entspannte Yoga ist durch ein langes Halten der Asanas gekennzeichnet. Man verweilt in einer Position einige Minuten. So erreicht man eine sanfte, aber effektive Dehnung ganz ohne Leistungsdruck.

Die angestrebte Wirkung liegt in der absoluten Entspannung. Dazu lässt man den Atem frei fließen und spürt in sich hinein. Da man im entspannten Yoga nur besonders sanfte Asanas ausführt, ist die Gesamtzahl der möglichen Übungen im Vergleich zu anderen Yogastilen geringer.

Auch wenn die Wirkung von dem entspannten Yoga Ehrgeiz meidet, sind die Asanas durch die lange Haltezeit sehr effektiv: Muskeln, Bänder und Sehnen dehnen sich sehr gründlich. Das lange Halten bezieht auch das tieferliegende Bindegewebe, die sogenannten Faszien, in die Dehnung mit ein. Man erreicht eine höhere Bewegungsfreiheit, Geschmeidigkeit der Gelenke und wird insgesamt weich und flexibel.
Auf psychischer Ebene hilft das lange Ausharren in den Positionen der vertieften Selbstwahrnehmung, Respekt vor dem eigenen Körper und aufkommende Gefühle anzunehmen und gelangt zu Selbstakzeptanz und inneren Ruhe.

Entspanntes Yoga hilft gegen unterschwellige Verspannungen, ist ein wichtiger Ausgleich bei Stress und beeinflusst die Funktion des vegetativen Nervensystems:
Durch das passive und längere Halten einer Asana aktiviert sich im vegetativen Nervensystem der Parasympathikus, der dafür sorgt, dass der Körper sich regeneriert.
Er ist der sogenannte Ruhenerv schlechthin.

Was passiert durch den Parasympathikus?
Eine Reihe von Prozessen werden eingeleitet:

  • Die Atmung und Herzschlag verlangsamen sich
  • Blutdruck sinkt
  • Darmaktivitäten wie z.B die Verdauung werden gefördert


Dies ist wiederum gut gegen:

  • Schlaflosigkeit
  • Muskelkrämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Herzbeschwerden
  • Nervosität

Die Entspannungshormone werden angeregt:

  • Melatonin (reguliert den Tag und Nacht Rhythmus)
  • Progesteron (hilft gegen Schlafstörungen) Hingegen Stresshormone (z.B. Cortisol) werden allgemein herunter reguliert.

Zurück bleibt Tiefenentspannung, Glückseligkeit, inneren Frieden im Geist und Körper.

Ablauf einer Einheit:

  • Geleitete Achtsamkeitsübung, um dich wahrzunehmen: deinen Körper, deine Atmung, deine Gedanken und Gefühle 
  • Asanas, welche Deiner Entspannung dienen
  • Pranayama (Atemtechnik zum Loslassen)
  • Geführte Meditation mit Klangschalen
🧘🏼‍♀️SchnupperKurs🧘🏽


ACHTSAMKEITSMEDITATION | YOGA NIDRA | PROGRESSIVE MUSKELENTSPANNUNG | MASSAGE

E-Mail
Anruf
Karte
Instagram