 0176 82700015 Milstenau 45 - 57439 Attendorn Yoga Now by SamYama Yoga- und Seminarzentrum
Ernährungsberatung
Nach dem ganzheitlichen Prinzip des Yoga sprechen wir erst dann von „Gesundheit“, wenn der Mensch sich rundum wohl fühlt: Ein gesunder, klarer Geist verbunden mit einem gesunden, starken Körper. Michelina Scheppe, Ernährungsberaterin und zukünftige Heilpraktikerin für Psychotherapie by SamYama, begleitet euch gern durch den Dschungel der sich meist widersprechenden Informationen bezüglich einer gesunden Ernährung. Seit 2014 widmet sich Michelina mit Herz und Seele der Ernährungswissenschaft, deren Wahrheiten und Unwahrheiten sich meist kreuzen. Eine individuelle Beratung kann helfen dem Menschen seine Eigenverantwortung in Sachen Ernährung wieder näherzubringen, die ihn dann zu seiner körperlichen und mentalen Gesundheit zurückführt. Glücklicherweise ist richtige Ernährung kein Geheimnis, denn jeder kann sie erlernen! Wo treffen sich Yoga und Ernährung? Die Grundregeln der yogischen Ernährung lassen sich von einem der wichtigsten Yoga-Texte ableiten, dem Yoga Sutra von Patanjali. Der Yoga-Weise Patanjali beschreibt dort Verhaltensregeln sich selbst gegenüber – die so genannten Niyamas – und Verhaltensregeln anderen gegenüber – die Yamas: Niyama „Saucha“ beschreibt zum Beispiel das Prinzip der Reinheit, innerlich sowie äußerlich. Die Ernährung spielt dabei eine essentielle Rolle: Am besten sollten alle von dir verwendeten Lebensmittel Bio-Qualität haben, denn sonst belastet Du deinen Körper (und die Umwelt) unnötig mit Pestiziden und Co. es ist unvermeidlich Giftstoffe aus der Luft etc. aufzunehmen, und auch dein Körper produziert etwa bei Stress Stoffe, die er möglichst schnell wieder loswerden sollte. Beim Entgiften hilft es viel „sattvige“ Getränke wie stilles Wasser und Kräutertee zu trinken, das erleichtert deinem Körper die Ausleitung unerwünschter Substanzen. Dein Körper weiß ganz genau, was du brauchst und was dir gut tut. Wer vermeintlich gesundes Essen runterwürgt, tut sich nichts Gutes. Stelle deine Ernährung am besten langsam um und beobachte deinen Körper: Wie verträgt er einzelne Gemüsesorten? Schmeckt dir Karotte am besten roh, gedämpft oder gebacken? Isst du sehr schnell, kaust nicht gründlich, siehst nebenher Fernsehen? Grundregel: Wenn du nach dem Essen Bauchschmerzen und Verdauungsschwierigkeiten hast, solltest du dich noch mal intensiv mit deinen Essgewohnheiten beschäftigen. Dieses Prinzip der Reinheit findet sich in allen frischen, natürlichen Lebensmittel: Obst, Gemüse, Getreide, Nüsse, Samen etc. Wer sich dagegen von Fertiggerichten und Fast Food ernährt, nimmt eine Vielzahl an unnötigen und im schlimmsten Fall toxischen Stoffen auf – E-Stoffe, Konservierungsstoffe, Aromastoffe und so weiter.
Ernährungsberatung by SamYama mit Michelina Scheppe Lutein, oder...warum wir viel Blattgemüse essen sollten! In der Georgia Centenarian Study, in der die“ Ältesten der Alten“ untersucht wurden, hat man festgestellt, dass oxidativer Stress mitschuldig ist, für den Abbau unserer kognitiven Fähigkeiten im Alter. Das Gehirn ist durch die hohe Menge an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die es enthält besonders empfindlich gegen die Angriffe freier Radikaler. Also hat man sich gefragt, ob Antioxidantien aus unserer Ernährung vorbeugend wirken können. Man hat acht unterschiedliche getestet und herausgefunden, dass sich Lutein als wirklich relevant für verbesserte kognitive Fähigkeiten erweist. Um das ganze belegen zu können wurde die Menge an Lutein in der Makula, einem Teil des Auges gemessen, dass dann Rückschlüsse auf die Menge an Lutein im Gehirn zulässt und überprüft, ob es mit verbesserten kognitiven Fähigkeiten zusammen hängt. Tatsächlich existiert ein bedeutender Zusammenhang zwischen der Menge an Lutein in der Makula und den Ergebnissen von kognitiven Tests. In MRT-Scans wurde der Zusammenhang zwischen der Menge an Lutein im Auge und der neuralen Effizienz, also wie gut unsere Nerven kommunizieren sichtbar gemacht. Alzheimer Patienten haben bedeutend weniger Lutein in deren Makula und im Blut und eine höhere Inzidenz an Makuladegeneration. Um unsere kognitiven Fähigkeiten und unsere gute Sicht zu schützen, müssen wir bereits jetzt vorbeugend etwas tun. Wo finden wir also Lutein, um vorbeugen zu können? In grünem Blattgemüse! Z. B. Spinat, in 150 g Spinat sind 18 mg Lutein enthalten, und Grünkohl. Hier findet ihr direkt ein leckeres Rezept, passend für die kalte Jahreszeit. Arabische Linsensuppe mit Spinat für 4 Personen 2 Zwiebeln 2 Knoblauchzehen Zwiebeln Knoblauch und Möhren schälen und würfeln und mit den 400 g Möhren Linsen für 1 – 2 Minuten in etwas Öl dünsten. 150 g rote Linsen 1 TL Koriander 1 TL rosenscharfes Paprikapulver Mit den Gewürzen die Zwiebelmischung bestäuben und 1 / 2 TL Piment kurz anschwitzen. 1 / 2 TL gemahlener Kreuzkümmel 1 / 2 TL Cayenne Pfeffer 1 l Gemüsebrühe dazugeben und ca. 20 Minuten kochen lassen 1 Lorbeerblatt 200 g jungen Blattspinat dazugeben, das Lorbeerblatt entfernen, evtl. mit Salz abschmecken, etwas Zitronensaft dazugeben und genießen!
Aktuell
Zirkadianen Rhythmus ? Ernährungsberatung by SamYama mit Michelina Scheppe “Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler” ...oder...wie man sich den zirkadianen Rhythmus zu nutze macht beim Abnehmen Der zirkadiane (rings um den Tag) Rhythmus beschreibt den tageszeitlichen Rhythmus von biologischen Funktionen unseres Körpers. Er reguliert z. B. Nierentätigkeit, hormonelle Regelkreise, den Blutdruck und die Pulsfrequenz sowie die Körpertemperatur. Neueste Studien zeigen, dass auch die Verarbeitung unserer Nahrung diesem Rhythmus unterworfen ist. Man hat festgestellt, dass die exakt gleiche Menge an Kalorien zu unterschiedlichen Uhrzeiten eingenommen, auch einen Unterschied im Gewicht ausmacht. Zum Frühstück gegessen führen dieselben Kalorien zu einem bedeutend geringeren Fettanbau, als zum Abendessen eingenommen. In einer Studie aus Israel wurden übergewichtige Frauen getestet, die die exakt gleiche Menge an Kalorien zu essen bekamen. Eine Gruppe bekam ein 700 kcal. Frühstück, ein 500 kcal. Mittagessen und ein 200 kcal. Abendessen. Die zweite Gruppe bekam das Umgekehrte. Die Gruppe, die das hochkalorige Frühstück bekam nahm mehr als doppelt so viel ab als die Gruppe mit dem hochkalorigen Abendessen und reduzierte außerdem ihren Taillenumfang um zusätzliche 6 cm. Wer abnehmen möchte, sollte also mehr morgens essen und weniger am Abend. Die Hauptmahlzeit vom Abend auf die Mittagszeit zu verschieben, kann bereits hilfreich sein. Ganz wie das bekannte Sprichwort sagt: “Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler” oder in einer etwas abgeänderten Variante:“Das Frühstück selber essen, das Mittagessen mit einem Freund teilen und das Abendessen deinem Feind schenken.“ Wie wäre es mit einem leckeren gemischten Salat mit Orangen-Vinaigrette oder Erdnussbuttersauce zum Abendessen? Zutaten Orangenvinaigrette 0,5 TL Orangenschalen in Zesten 2 EL Orangensaft 1 EL Weißweinessig 1 EL frische Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Dill) 1,5 TL Dijon-Senf etwas Meersalz und frischer Pfeffer Zutaten Erdnussbuttersauce 2 EL cremige Erdnussbutter 1 EL Zitronensaft 1 EL Ahornsirup 1 EL frischer Koriandergrün 1 TL frisch geriebenen Ingwer 1 Knoblauchzehe etwas Meersalz und frischen Pfeffer, evtl. 2 EL Wasser Mehr Infos unter www.yoga-now.org Ernährungsberatung